Vorschau auf Rise of the Conquest: Kapitel 1: Wie alles begann

Der kreischende Wind und der wütende Donner weckten Baby Spark nicht, als er fest in seinem Bettchen lag. Laute Gewehrschüsse, die durch das Haus prallten, taten es jedoch.

Er wachte erschrocken auf, unfähig zu verstehen, was vor sich ging. Noch zu jung, um es vollständig zu begreifen. Aber er wusste, dass alles, was passierte, schlecht war. Er weinte um seine Eltern. rief sein Vater zurück. Schließlich rannte seine Mutter in sein Zimmer. Tränen der Verzweiflung passten zu seinen.

Das Baby wusste, dass es in Ordnung wäre, wenn seine Mutter da wäre. Sie hat ihn immer beschützt. Aber bevor sie sein Bettchen erreichen konnte, durchbohrte ein weiterer Knall seine Welt. Blut floss aus der Brust seiner Mutter, als sie vor ihm fiel.

Am nächsten Morgen kam Meister Zo zum Frühstück mit seiner Tochter, seinem Schwiegersohn und seinem Enkel. Doch die offene Haustür ließ ihn innehalten. Er ging langsam hinein. Bis er den eisernen Geruch wahrnahm. Der Geruch von Blut.

"Hase?" Er rief den Spitznamen seiner Tochter. Er hatte sie seit Jahren nicht mehr so ​​genannt, aber jetzt war es ein Trost für ihn. "Funke?" Sein Herz fiel ihm in den Magen, als er die Treppe zum Zimmer seines Enkels hinauflief. "Funke, geht es dir gut?"

Als er das obere Ende der Treppe erreichte, folgte er einer Blutspur, die zum Hauptschlafzimmer führte. Er wollte nicht hinsehen, aber er musste wissen, ob es eine Chance gab, sie zu retten.

Die Leiche seines Schwiegersohns verblutete auf ihrem Teppich. Verzweiflung und Panik durchfluteten Meister Zos Gedanken. Erstarrte ihn, als er Starks Zimmer betrat und seine Tochter auf dem Boden sah.

Als das Baby weinte, kniete er sich neben sein einziges Kind. Tränen und Trauer drohten ihn zu überkommen, als er zum letzten Mal ihre kostbaren, waldfarbenen Augen schloss. Er küsste ihre Stirn. Er wusste, was sie von ihm erwarten würde.

„Ich liebe dich“, flüsterte er. "Ruhe in Frieden."

Dann ging er zu seinem Enkel, der seine Mutter widerspiegelte. Diese wilden Augen, umgeben von einem dunklen Haarschopf. Meister Zo nahm dieses Kind des Waldes und brachte es in sein privates Häuschen tief im Wald. Er wusste, dass die Polizei sie nicht beschützen konnte, also beschloss Master Zo, Spark zum stärksten Mann der Welt zu machen. Es war der einzige Weg.

Für die nächsten paar Jahre fand Meister Zo den perfekten Trainingsplan, während er seinen Enkel sorgfältig beobachtete. Er beherrschte Jiu-Jitsu und Judo, aber er wollte, dass sein Enkel noch weiter ging. Erreiche Höhen, von denen Zo nur träumen konnte. Spark erhielt zu seinem dritten Geburtstag ein schweres Gewicht als Geschenk. Und das intensive Regime begann.

„Funke, mein kleiner Junge“, sagte Meister Zo. „Ich werde dich an deine Grenzen bringen, damit du dich auszeichnen und ein Potenzial erreichen kannst, das ein Mensch noch nie zuvor gesehen hat.“

Spark schien bereits mit seinem Schicksal im Einklang zu sein, obwohl er es in so jungen Jahren nicht vollständig begreifen konnte. "Jawohl!" sagte er und stellte sich das große Abenteuer vor, das ihn erwartete. "Ich möchte sofort anfangen!"

„Wunderbar! Mal sehen, wer zuerst die andere Seite des Sees erreicht!“

Der alte Mann rannte los, sein Haar wurde grauer, als er mit dem Kind Schritt hielt. Trotzdem konnte er mithalten. Zur Zeit. Die beiden lachten, als Zo vor Spark das Wasser erreichte und sich seinen Weg zum Sieg spritzte. Dies war jedoch nur der Anfang.

Spark begann mit einfachen Aktivitäten wie dem Bewegen von Steinen unterschiedlicher Größe und dem Laufen von Kurzstreckensprints. Als Spark älter wurde, steigerte Master Zo die Intensität der Aufgaben und Aktivitäten, die Spark jeden Tag erfüllen musste.

Im Alter von vier Jahren wurde von Spark erwartet, dass er fünf Meilen pro Tag lief und gleichzeitig mit Master Zo ein körperliches Training absolvierte. Im Alter von fünf Jahren begann er, für alle seine normalen Aktivitäten beschwerte Kleidung zu verwenden. Er bewegte sich trotzdem wie ein Ninja darin. Anmutig, wie Zo ihm die Kampfkunst beibrachte.

"Eines Tages werde ich dich schlagen!" Er lachte, als Zo ihn wieder besiegte.

„Ich weiß, dass du das wirst“, lächelte Zo. Spark hätte ihn für einen Moment fast dabei gehabt. Das Kind blühte noch schneller auf, als er erwartet hatte. „Also gut, Zeit für deinen nächtlichen Lauf.“

„Willst du nicht mitkommen, Meister Zo?“

„Ich bin alt“, kicherte er. "Und müde. Du bist stark geworden und kannst heulen, wenn du mich brauchst. Jetzt lauf mit!“

Spark tat, was ihm gesagt wurde und liebte es. Liebte es, wie seine Muskeln unter der Sonne und den Sternen wuchsen. Als er sechs war, lief er über zwanzig Meilen am Tag. Sein intensives körperliches Training hatte ihn schneller gemacht. Stärker. Er besiegte Zo jetzt in fast jedem Kampf und die beiden begannen sich zu fragen, ob er nicht einen anderen Gegner brauchte, um ihn herauszufordern. Doch kurz nachdem Spark sieben Jahre alt wurde, geschah etwas Seltsames.

In dieser Nacht übte Spark eine neue Technik, die durch das Fehlen von Mondlicht, das ihn führte, noch schwieriger wurde. Inmitten dieses Trainings hielt Spark an, um sich die braunen Haare aus dem Gesicht zu streichen. Nach einem Moment Ruhe bemerkte er ein helles Licht am dunklen Himmel. Er blieb stehen und betrachtete den Meteoriten, der durch die Luft schwebte.

„Ich denke, dieser Meteor kommt auf uns zu“, sagte Meister Zo voller Ehrfurcht über den Moment, auf den er gewartet hatte und der endlich zum Tragen kam.

„Ja“, sagte Spark schockiert. Angst. Aufgeregt. "Ich halte es für."

Master Zo band sein langes, graues Haar zurück. Dann packte er Sparks Hand und eine Taschenlampe. Die beiden rannten die Wege hinauf, die sie so gut kannten, und wichen scharfen Felsen und verhedderten Wurzeln aus. Möglichkeiten trieben sie den Berg hinauf.

BOOOOM!!! Ein Lichtblitz und ein ohrenbetäubender Lärm explodierten durch die Nacht und hießen sie oben willkommen.

"Meister, hast du das gesehen!" Funke schrie.

„Ja, junger Bursche“, sagte Meister Zo, seine Neugierde war so groß wie nie zuvor. „Lass uns nachforschen, um zu sehen, was es ist.“

Sie folgten dem glühenden Licht und der Erinnerung an das Geräusch bis zum Kometen, der in der Nähe gelandet war. Als sie an der Bruchlandestelle ankamen, kam Spark zum Stehen und starrte auf den Boden. Bäume wurden gebrochen, Felsen zerschmettert. Die Landschaft war durch den Aufprall ein zerrissenes Durcheinander.

„Wow Meister, was ist das? Ich habe noch nie etwas vom Himmel fallen sehen.“

„Shhh Junge, lass mich die Gegend untersuchen, um sicherzustellen, dass sie sicher ist. Dann können wir das untersuchen.“

In der Mitte eines massiven Kraters ruhte eine runde, metallische Kapsel. Es hatte ein metallisches Glühen um sich herum, als ob das Mondlicht eine Fahrt zur Erde gemacht hätte. Wirkte weltfremd. Vielversprechend.

„Spark, lass uns näher gehen. Ich sehe noch nichts Verdächtiges, aber bleib auf der Hut.

Spark folgte ihm und als sie näher kamen, las er das Wort ACE auf der Metallkapsel.

„Bleib zurück, während ich es mir genauer ansehe“, befahl Master Zo seinem Enkel.

Als er sich der Raumkapsel näherte, öffnete sich eine Schiebetür. Meister Zo erstarrte und wartete, um zu sehen, was sich hinter der Tür befand. Darin war ein kleines Kind. Seine Haut, erschreckend blass. Sein Körper, leblos.

"Hallo?" „Geht es dir gut? Kannst du dich bewegen?", rief Meister Zo, der vorsichtig war, sich einem so seltsamen Objekt zu nähern.

Er rief immer wieder nach dem Kind, bekam aber keine Antwort. Nach etwa fünfmal gab er auf.

„Das Kind ist entweder bewusstlos oder tot“, sagte Meister Zo.

Er ging auf die Raumkapsel zu und sah das kleine Kind an, das sich immer noch nicht bewegte. Er strich ein paar seiner schwarzen Haare zurück, um seine geschlossenen Augen zu zeigen. Verletzlich. Dann hob er den Jungen vorsichtig auf und trug ihn aus der Raumkapsel.

Er legte den Jungen neben Spark auf den Boden und untersuchte ihn kurz. Er konnte einen Puls fühlen, das Kind lebte. Also würde ihm Meister Zo natürlich helfen.

Das Kind war ungefähr so ​​groß wie Spark und schien ungefähr gleich alt zu sein. „Ich nenne das Kind Ace“, sagte er zu Spark. „Da es auf der Kapsel steht.“

Ein Leuchten auf Aces Uhr überraschte Zo, als er sprach. Eine seltsame Serie von etwas, das wie eine fremde Sprache aussah, folgte. "Ein Übersetzer?"

„Das wird nützlich sein“, murmelte Zo. Mit einer schnellen Bewegung legte Master Zo Ace auf seinen Rücken und begann ihn zu tragen. Er beschloss, Ace in sein Cottage zurückzubringen, um ihn weiter zu untersuchen und herauszufinden, wie er ihm am besten helfen konnte.

Ungefähr auf halbem Weg zum Cottage begann Ace, das Bewusstsein zu verlieren. Dann wachte Ace vollständig auf und begann zu schreien. Überrascht von dem lauten Geräusch, legte Master Zo Ace auf den Boden, was ihn zunächst beruhigte.

Dann geriet er in Panik und begann auf dem Dreck zu schlagen. Er stand auf und hob seine Fäuste zu Meister Zo, der ihn schnell am Boden festhielt. Unfähig sich zu bewegen, fing Ace an zu wüten und setzte all seine Kraft ein, um sich zu befreien. Master Zo bemerkte, dass Ace hochgefahren war, also traf er einen seiner Druckpunkte, um ihn zu lähmen.

"Spark, kannst du mir helfen, Ace den Rest des Rückwegs zu tragen?" Master Zo grummelte. Er wurde alt, Falten überzogen seinen Körper. Er war nicht mehr ganz so stark wie früher. Funke stimmte ohne Beanstandung zu. Er packte Aces Beine, während Master Zo seinen Oberkörper packte.

Als sie im Cottage ankamen, sperrte Master Zo Ace in einen kleinen Raum, der nur aus Bettzeug, Essen und einem Plastikbecher mit Wasser bestand. Ein sicherer Ort, an dem er keinen Schaden anrichten konnte. Dann, erschöpft, machten er und Spark Schluss und gingen schlafen.

Am nächsten Morgen begann Master Zo mit Ace zu kommunizieren. Er lernte schnell und verstand alles, was Meister Zo ihm sagte. Die Uhr übersetzte alles und Ace begann ein wenig Englisch zu lernen, als Zo einige von Aces seltsamen fremden Wörtern aufnahm.

Als er sich sicher war, dass Ace hilfreich sein konnte, hielt Master Zo inne und sah Ace direkt in seine eisigen, grauen Augen.

„Junge, ich möchte, dass du Spark bei seinem Training hilfst“, sagte er.

Ace starrte geschockt zurück und antwortete: "Wofür trainieren?"

Meister Zo lächelte. „Spark zum stärksten Mann der Welt machen“, stimmte Ace später zu und das extrem intensive Training begann.

Rise of the Conquest ist ein Sci-Fi-, Fantasy- und Action-Abenteuerbuch. Das Buch soll im Oktober 2021 erscheinen. Weitere Informationen finden Sie unter Riseoftheconquest.com

Noch keine Beiträge in dieser Sprache veröffentlicht
Bleibe dran ...
draft cover 1.jpg